Kompensationspartner

Profil & Kontakt

Greenmiles wurde als Pionier der THG-Kompensation im Jahr 2007 gegründet. Jetzt sind wir spezialisiert auf die Beratung von Unternehmen zu Klimaschutzstrategien und zur Kompensation von THG-Emissionen über qualitativ hochwertige Klimaschutzprojekte. Unsere zentralen Anliegen sind die Dauerhaftigkeit der Emissionsminderungen und die positiven ökologischen und sozialen Nebeneffekte der Kompensationsprojekte.
Gemeinsam mit ihren Schwesterunternehmen, der HIC Hamburg Institut Consulting GmbH und den Averdung Ingenieuren & Beratern bildet greenmiles die gesamte Leistungskette zur Klimaneutralität ab, von der Klimabilanzierung über die technische Planung erneuerbarer Energieanlagen im Strom- und Wärmebereich bis zur Kompensation von unvermeidbaren Emissionen.

Greenmiles GmbH
Paul-Nevermann-Platz 5
22765 Hamburg
+49(0)40 22 85 39 54

www.greenmiles.de

CO2balance UK ltd.

Spezifikationen

Projektländer und -regionen:
Afrika, Asien, Lateinamerika und die Karibik, Ozeanien
Projektsektoren:
Erneuerbare Energien, Energieeffizienz & Brennstoffwechsel (z. B. von Kohle zu Gas), Aufforstung, Wald- oder Moorschutz
Co-Benefits/Beitrag zu den globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs):
Zielgruppe:
Kleinunternehmen, Schulen, Lokale Bevölkerung
Genutzte Projektstandards:
Gold Standard bzw. Gold Standard for the Global Goals (GS VER)
Ausrichtung:
Kommerziell
Eigene Klimaschutzprojekte im Portfolio:
Nein
Entwicklung von Klimaschutzprojekten für Kund:innen:
Ja
Angebote und Services:
individuelle Bilanzierung des CO2e-Fußabdrucks, Marketingunterstützung
Besonderheiten:

PROJEKTBEISPIEL

Sauberes Trinkwasser in Uganda: Brunnen für Lebensqualität, Gesundheits- und Umweltschutz

Projekthintergrund
Im Norden Ugandas leiden bis heute viele Menschen unter den Folgen des Bürgerkrieges. Etwa 60 Prozent der Menschen dort haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sind auf offene Brunnen, Seen, Flüsse und andere ungeschützte, oft keimbelastete Quellen angewiesen. Das Wasser muss über offenem Feuer abgekocht werden, was zur Abholzung lokaler Waldbestände und zur Freisetzung von Treibhausgasemissionen durch die Verbrennung des Feuerholzes führt.
Durch das Projekt werden vorhandene, aber häufig verfallene Bohrlöcher und Pumpen zur Wassergewinnung wieder nutzbar gemacht. Ohne die Finanzierung durch das Projekt könnten lokale Gemeinden sich die Wiederherstellung der Trinkwasserversorgung nicht leisten. Zum Einsatz kommen ausschließlich handbetriebene Pumpen, die in der Region verbreitet sind.
Land/Region
Uganda
Technologie
Energieeffizienz – sauberes Trinkwasser
Standard
GS4GG
Status und Laufzeit
In Betrieb
Zielgruppe
Lokale Haushalte
Erzielte Wirkung
9.961 Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr
Erzielte Co-Benefits
Ökologische Effekte:
– Weniger Emissionen von Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Rußpartikeln, die bei der Verbrennung von Holz zum Abkochen des Wassers anfallen
– Weniger Abholzung lokaler Biomasse und damit einhergehend weniger fortschreitende Bodenerosion, Regulierung des Grundwasserspiegels, Schutz der Biodiversität

Soziale und wirtschaftliche Nebeneffekte:
– Bereitstellung von sauberem Trinkwasser
– Reduktion von Krankheiten, hervorgerufen durch verschmutztes Wasser
– Verminderung von Atemwegserkrankungen durch offenes Feuer in den Hütten, um das Wasser abzukochen
– Schaffung von Arbeitsplätzen im Projektgebiet
– Besserer Ressourceneinsatz: Die Familien können Zeit und Geld anders verwenden als für die Suche nach Trinkwasser und Feuerholz

– SDGs: 3, 6, 13
Kooperationspartner vor Ort
Die Projekte werden vom ugandischen Team von CO2balance durchgeführt. Sie arbeiten eng mit der ugandischen Regierung zusammen, insbesondere mit dem Ministerium für Wasser und Umwelt, dessen Mitarbeitende jährliche Wassertests an allen CO2balance-Bohrlöchern durchführen, um deren Qualität sicherzustellen.

https://greenmiles.de/projekte

Greenmiles_Projektbild2
CO2balance UK ltd.
Greenmiles_Projektbild2
CO2balance UK ltd.