Kompensationspartner

Profil & Kontakt

Gegründet 2005 in Hamburg, war Bischoff & Ditze Energy (BDE) eines der ersten deutschen Unternehmen auf dem europäischen Markt für Ökostromzertifikate. Mit seinen fundierten Kenntnissen im Bereich der Erneuerbaren Energien und Klimaneutralität gehört Bischoff & Ditze seit Jahren zu den deutschen Marktführern im Bereich Grünstromqualitäten und Klimaneutralität.

BDE bietet umfassende und lösungsorientierte Unterstützung in der Ausarbeitung einer diversifizierten Nachhaltigkeitsstrategie mit Fokus auf Grüne Energien unter Beachtung der globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Zusätzlich bietet BDE umfangreiche Marketing- und Abwicklungsdienstleistungen an. Eine zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung nicht nur im ökologischen sondern auch im sozialen Bereich ist BDE besonders wichtig.

Mit dem TÜV Rheinland-zertifizierten Label ÖkoPLUS fördert BDE ausschließlich Projekte, die eine langfristige positive Entwicklung für die Projektregion und ihre Bewohner realisieren.

Bischoff & Ditze Energy
GmbH & Co. KG
Kreuzweg 7
20099 Hamburg
+49 40 284081021

Fotonachweis: Thien Ditze/Bischoff & Ditze Energy

Spezifikationen

Projektländer und -regionen:
Projektsektoren:
Co-Benefits: Beitrag zu den globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs):
Zielgruppe:
Genutzte Projektstandards:
Rechtsform:
Portfolio:
Eigene Klimaschutzprojekte:
Angebote und Services:
Besonderheiten:
komplette Abwicklung inkl. Verwaltung der Klimaschutzzertifikate, Klimaschutzprojekte inkl. TÜV-Rheinland-Zertifizierung gemäß ÖkoPLUS (auch als White-Label-Lösung möglich) sowie Siegelnutzung für Außendarstellung

PROJEKTBEISPIEL

Kariba REDD+ Waldschutz, Simbabwe

Projekthintergrund
Das Kariba REDD+ Waldschutzprojekt befindet sich im Nordwesten Simbabwes am Kariba See, nahe der sambischen Grenze. Dies ist eine Region, die besonders stark unter Armut und Dürre leidet. Durch Bevölkerungszuwachs mussten mehr landwirtschaftliche Flächen geschaffen werden. Das führte zu einer jährlichen Abholzung der Forstbestände von ca. 333.000 bis 380.000 Hektar.

Das Projekt beinhaltet eine Reihe von Maßnahmen, die der lokalen Bevölkerung sowie dem Umwelt- und Artenschutz zugutekommen. Nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ werden in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Methoden für eine nachhaltige Verbesserung und Diversifizierung der Anbaupraktiken ausgearbeitet. So kann die Bedeutsamkeit des Waldschutzes an die Bewohner vermittelt und ein Umdenken hervorgerufen werden.

Darüber hinaus realisiert dieses Projekt einen sozioökonomischen Zusatznutzen für die Bevölkerung und ermöglicht eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen. Durch die Förderung der Bildung und von Kleinstunternehmen wird den Bewohnern die Möglichkeit auf eine bessere Zukunft geboten.
Land/Region
Simbabwe / Nordwesten des Landes
Technologie
REDD+ Waldschutz
Standard
Verified Carbon Standard (VCS) / Climate Community Biodiversity Standard (CCB) / ÖkoPLUS gemäß TÜV Rheinland
Status und Laufzeit
Projektstart in 2011, geplante Laufzeit bis 2041
Zielgruppe
Die Bevölkerung der Projektregion, Simbabwe
Erzielte Wirkung
Jährliche geschätzte Einsparung in Höhe von 6.550.464 Tonnen CO2-Äquivalent
Erzielte Co-Benefits
SDG 1: Die Armut vor Ort wird abgemildert. Insgesamt 249.000 USD an zusätzlichem Einkommen wurden bisher durch Projektaktivität erzielt
SDG 2: Gemeinschaftliche Gemüsegärten wurden angelegt, um die Versorgung mit frischen Lebensmitteln zu sichern
SDG 3: Bereitstellung von medizinischen Produkten zur Verbesserung der lokalen Gesundheitsversorgung, sowie die Reparatur von 147 Wasserpumpen zur Versorgung von über 37.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser
SDG 4: Weiterbildung von mehr als 18.000 Menschen in Kursen zu schonenden Anbaumethoden, Imkerei und nachhaltiger Holzwirtschaft
SDG 8: Schaffung von Arbeitsplätzen in den Bereichen Gesundheit, Umweltschutz, Landwirtschaft und Technik, Förderung von Kleinstunternehmen
SDG 9: Mehr als 57.000 USD wurden für die Unterstützung von Gesundheitseinrichtungen und Schulen gespendet
SDG 13: Das Projekt spart jährlich 6.550.464 Tonnen CO2-Äquivalent ein
SDG 15: Schutz von fast 785.000 Hektar der Waldbestände, Landbrücken zu den umliegenden Nationalparks und Wildhüter tragen zum Schutz der Artenvielfalt bei
SDG 17: Partnerschaften entstehen zwischen lokalen Gemeinschaften, nationalen und internationalen Organisationen und Kohlenstoffexperten, um nachhaltige, langfristige Vorteile zu erzielen
Kooperationspartner vor Ort
Link zu weiteren Projektbeispielen
Fotonachweis: Bischoff & Ditze Energy
Fotonachweis: Bischoff & Ditze Energy