Artikel 6 und freiwillige CO2-Kompensation: Vermeidung von Doppelzählung

Der von der Allianz für Entwicklung und Klima beauftragte Leitfaden „Vermeidung von Doppelzählung und Unterstützung der Gaststaaten im freiwilligen Markt“ und die Studie „Artikel 6 des Pariser Abkommens und der freiwillige Markt für Treibhausgas-Kompensation“, die von der Perspectives Climate Group und Future Camp erstellt wurden, sind veröffentlicht. Ziel des Leitfadens und der Studie der Allianz ist es, im Kontext der vorherrschenden regulativen Unsicherheiten eine Orientierung zu bieten und die Akteure darin zu unterstützen, mit dem Instrument der freiwilligen Kompensation effektive Beiträge zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

Die Studie analysiert den aktuellen Verhandlungstext zu Artikel 6  und erläutert die Zusammenhänge zwischen dem noch zu verhandelnden Artikel 6 des Pariser Klimaabkommens mit dem Markt für freiwillige Treibhausgaskompensation. Dabei spielt besonders die Vermeidung von Doppelzählung, also die doppelte Anrechnung von erbrachter Emissionsminderung, eine zentrale Rolle. Bis bei den internationalen Klimaverhandlungen eine Einigung zu Regeln für Artikel 6 getroffen wird, bleiben regulatorische Lücken auch für den freiwilligen Markt bestehen.

Der Leitfaden bietet auf dieser Analysegrundlage klare Empfehlungen, um Doppelzählung von Emissionsminderungen auch bei der freiwilligen Kompensation auszuschließen. Dafür werden Optionen aufgezeigt, mit deren Hilfe die derzeit existierenden regulatorischen Lücken überbrückt und Reputationsschäden von freiwilliger Kompensation vermieden werden sollen.

Hier finden Sie den vollständigen Leitfaden.

Hier finden Sie ausführliche Langfassung der Studie.

Die gesamten Ergebnisse werden am 19. März von 11:00 bis 12:00 Uhr in einem Online-Seminar vorgestellt. Lambert Schneider, Forschungskoordinator für internationale Klimapolitik, Energie und Klimaschutz am Öko-Institut, wird Fragen zu den Artikel-6-Verhandlungen beantworten. Interessierte Unterstützerinnen und Unterstützer der Allianz sind herzlich zur Teilnahme und Diskussion eingeladen und können sich unter service@allianz-entwicklung-klima.de anmelden.