Die Klimakonferenz in Glasgow endete am 13. November mit dem „Klimapakt von Glasgow“. Damit vervollständigten die Vertragsparteien das Regelwerk des Art. 6 des Pariser Klimaschutzabkommens, betonten nochmals das 1,5 °C-Ziel und verwiesen erstmalig auf den Ausstieg aus der ungebremsten Kohleverstromung sowie die Abschaffung ineffizienter Subventionen für fossile Brennstoffe.